MEHRFACHBEAUFTRAGUNG
HERMANN-LÖNS-SIEDLUNG

STÄDTEBAULICHE KONZEPT FÜR EIN NEUES QUARTIER IN WIESBADEN SCHIERSTEIN

 

Das neue Wohnquartier ist für den Mietwohnungsbau in Form von Geschosswohnungen bestimmt. Ein relevanter Anteil soll dem geförderten Wohnungsbau vorbehalten bleiben.

Projektart: Mehrfachbeauftragung in Zusammenarbeit mit Stadt.Quartier und HKK Lanschaftsarchitektur
Bauherr: Wiesbadener Wohnbaugesellschaft GWW
   
Ort: Wiesbaden Schierstein
Zeitraum: 2016
   
Größe: Entwicklungsgebiet ca. 25.000m²
Status: 1. Preis

Der Geschosswohnungsbau ermöglicht, entlang der Schönaustraße relativ geschlossene Strukturen auszubilden, die einerseits den Straßenraum als Raumkante definieren, und die anderseits die Ausbreitung des Verkehrslärms auf die Gebäuderückseiten und die sonstigen Teilflächen des Wohnquartiers reduzieren. In der Gebietsmitte setzt sich die klare Raumbildung fort, allerdings mit kürzeren Gebäudetypen. An der westlichen Hermann-Löns-Straße öffnet sich die Bebauung und verzahnt sich mit den Raumfolgen des bestehenden Wohngebiets. Vertikal gesehen geht das städtebauliche Konzept auf die unterschiedlichen Lagequalitäten ein. Im Nordosten, gewissermaßen als Entrée für das neue Quartier, ist ein Solitär vorgesehen, der Bebauungsplan-konform über 5 Wohnebenen verfügt und damit die angrenzenden Wohnbauten um ein Geschoss überragt.

Mit einem zeitgemäßen und vielfältigen Angebot an Wohnungstypen und -größen soll die neue Hermann-Löns-Siedlung die Bedürfnisse verschiedener Bewohnergruppen erfüllen. Die facettenreiche Gestaltung der privaten und öffentlichen Freiräumen ist eine Einladung zu einem Generationen übergreifenden und internationalen Miteinander aus. Damit bietet das Quartier seinen Bewohnern zahlreiche Möglichkeiten der Identifikation mit ihrem neuen Zuhause.